Zu Fuss durch San Francisco

Um das Pulsieren einer Stadt zu erleben, besichtige ich sie gerne zu Fuss. Ausgangspunkt ist in San Francisco der Union Square, das Quartier mit vielen teuren Geschäften. Um von unserem Hotel dorthin zu gelangen, muss man einige steile Hügel bewältigen. Mr. Ed und Christoph nehmen den Weg unter die Räder. Ich lasse mich von einem Cable Car zum vereinbarte Treffpunkt fahren. Cable Cars (Kabelstrassenbahnen) wurden 1873 entwickelt. Die Legende erzählt, dass damals die Wagons von Pferden gezogen wurden. An einem Regentag rutschten die Pferde auf der steilen Strasse aus und wurden vom Wagon elendiglich die Strasse hinunter geschleift. Cable Cars sind kleine Wagons, die wie bei uns die Seilbahnen an einem Seil bergauf gezogen werden. Das Besondere ist, dass das Seil zwischen den Schienen im Boden verläuft. Der Wagenführer bedient im Inneren des Wagens drei Hebel und ein Pedal. Einen Hebel, um den Wagen mit dem Seil zu verbinden, einen Hebel um Antrieb zu geben und das Pedal und der dritte Hebel, um zu bremsen. Ein spannendes Schauspiel, das sich mir während der Fahrt bietet. Bergauf fährt der Wagen schon recht schnell, bergab hat man das Gefühl, man fliege, und ich hoffe jedesmal, dass die Bremsen funktionieren. Doch der Fahrer ist ein grossgewachsener, kräftiger Schwarzer, der die Hebel wie ein Puppenspieler die Fäden einer Marionette bedient, mühelos und sehr gekonnt. So komme ich heil und munter am Union Square an und treffe bald auf Mr. Ed und Christoph, die sich tapfer mit dem SwissTrac über die Hügel gekämpft haben.

Wir machen es uns auf dem Hauptplatz des Union Squares gemütlich, essen Panini und ein Gelato, von Hochhäusern umrahmt und widmen uns unserem Blog.

Bald sind wir soweit, dass wir den Rückweg antreten können. Diesmal geht’s gemeinsam durch Chinatown, die eine der grössten chinesischen Gemeinschaften in Amerika ist. Wir kommen an vielen Geschäften vorbei, die mit Andenken und chinesischen Kleidern vollgestopft sind, darauf angelegt, dass hier Touristen vorbei spazieren. Die Strassen sind mit roten Lampions geschmückt, die Häuser zum Teil bemalt oder mit den typischen chinesischen Drachenköpfen an der Dachrinne geschmückt. Die Verkäufer sind durchwegs Asiaten, die Menschen auf der Strasse scheinen aus aller Welt zu kommen.

Das nächste Quartier gefällt mir besser. Wir spazieren durch den North Beach. Hier sind die Strassenlampen am Pfosten mit den italienischen Farben bemalt. Wir gehen an kleinen Bars vorbei, an Handwerksstätten, Schuhmachereien, Pizzerien. Es fühlt sich wie in einem italienischen Viertel an. Draussen vor dem Caffè Trieste sitzen Männer neben ihren Motorrädern, einer sitzt im Hauseingang und spielt auf seiner Mandoline.

Wir wagen uns eine sehr steile Strasse hinauf, die Charrière in Ligerz ist fast so steil, und hoffen auf einen Ausblick auf die Bucht von San Francisco. Leider verwehrt uns eine Buschhecke die Sicht. Also kehren wir um und gehen durch ein nobles Villenquartier weiter. Menschen begegnen wir hier kaum, vermutlich müssen sie fast Tag und Nacht arbeiten, um sich die horrenden Mieten leisten zu können. 

Nach einem weiteren steilen Abstieg sind wir bald wieder auf der Fisherman’s Wharf. Hier herrscht wie immer ein buntes Treiben. Wir lassen uns in den Abend mittragen.

Das „Stäbli-Zmorge“

Bis heute dachte ich, San Francisco zu kennen und der englischen Sprache mächtig zu sein. Auch sind mir Begriffe wie Tea House und Coffee Shop – ja, auch die in Amsterdam, wenn ich solche bis heute nie betreten habe – nicht fremd. Aber wer nicht die komplette Aufschrift unter dem Namen an der Hausfassade liest, die ausgehängten Speisekarten inklusive Bildern nicht anschaut und selbst beim Anblick asiatischen Interieurs nicht stutzig wird, der muss akzeptieren, dass er nicht bekommt, was er sich vorstellt.

Mir war heute nämlich nach einem richtigen amerikanischen Frühstück mit Rührei, Speck, Toastbrot und den typischen Süssigkeiten. Dazu Früchte, Orangensaft und einem dünnen Kaffee, den man aus alten Militärzeiten bestens kennt. Also, an klaren Vorstellungen mangelte es dem Schreibenden keineswegs. Aber der Bequemlichkeit des Rollstuhlfahrers, der gerne seine Freundin zur Klärung der Verhältnisse vorschickt, ist zu verdanken, dass anstelle von Messer, Gabel und Löffel zwei Essstäbli auf dem Tisch bereit lagen. Das Tea House entpuppte sich nämlich als chinesisches Restaurant, was auch zu erfahren gewesen wäre, hätte man sich darum gekümmert. Für einmal war nun nicht Reise-, sondern kulinarische Flexibilität gefragt. Und mit der richtigen Einstellung war das vermeintliche amerikanische Frühstück ein leckerer Lunch mit Poulet-Pilzbällchen mit unterschiedlich scharfen Saucen, ein Schüsselchen Gurken-Tomaten-Avocadosalat und vegetarische Frühlingsrollen. Es war fein, eine neue kulinarische Erfahrung und sorgte bei uns für heitere und zufriedene Momente.

Mr. Ed ist gut in San Francisco angekommen. Zielsicher steuert er die Attraktion an, umfährt dabei Schlaglöcher und sonstige Unebenheiten und behauptet sich resolut gegen die Menschenmassen aus der ganzen Welt. Fisherman’s Wharf war der perfekte Start. Und man kann sagen, wir sind angekommen.

More to come – stay tuned!

Restaurant Blausee:
Eine negative Erfahrung

Sehr geehrte Frau …

Bei allem Respekt, aber der Aufenthalt in Ihrem Restaurant war die lange Anreise nicht Wert. Ich esse und übernachte aus beruflichen Gründen oft in den unterschiedlichsten Restaurants und Hotels in der ganzen Schweiz. Auch privat bin ich ein regelmässiger Gast. Was ich aber in Ihrem Restaurant heute erleben musste, reiht sich in den hintersten Regionen meiner Erfahrungen ein und verdient es eigentlich nicht, noch gross kommentiert zu werden. Aber meine Verärgerung ist gross, da ich meinen Gästen eine Freude bereiten wollte. Read More